Comet Group beschleunigt Wachstum

Medienmitteilung
Flamatt, 22. November 2017

Comet Group beschleunigt Wachstum

Die Comet Group ist erfolgreich und mit hohem Tempo unterwegs. Der seit Mai amtierende CEO René Lenggenhager bestätigt anlässlich des Investor Day die eingeschlagene strategische Ausrichtung der Comet Group. Für 2017 bestätigt die Comet Group ihre Guidance von 430 bis 450 Mio. CHF Umsatz bei einer EBITDA-Marge von 14% bis 16%. Sie erwartet das Ziel für 2020 von 500 Mio. CHF und einer EBITDA-Marge von 16% bis 18% bereits 2019 zu erreichen. Mit vier zusätzlichen Hebeln will sich Comet Group für künftige Anforderungen rüsten und Potenziale schneller ausschöpfen. In diesem Zusammenhang wird die Position des Personalleiters auf Stufe Geschäftsleitung separat besetzt werden.

Die Comet Group konnte ihr Wachstum 2017 signifikant beschleunigen, verzeichnete wichtige Fortschritte bei der Umsetzung ihrer Strategie und legte in allen Segmenten stark zu. Die laufenden Initiativen sind gut unterwegs und es wurden neue Initiativen 2017 gestartet. Zur Steigerung der Operativen Exzellenz wurden im Bereich des Einkaufs unter anderem die Warengruppen gebündelt. Die Arbeiten am Erweiterungsbau in Flamatt sind auf Plan und der Bezug wird für Herbst 2018 erwartet. Mit dem Service- und Applikationsstandort Lab One im Silicon Valley hat die Comet Group Raum für die bereichsübergreifende Zusammenarbeit und Entwicklung neuer Anwendungen mit verschiedensten Kunden geschaffen. Sie wurde dafür im November anlässlich der Productronica in München mit dem SMT Global Award in der Kategorie „Test Services“ ausgezeichnet.

 

Mit vier zusätzlichen Hebeln auf das nächste Level

 

Um das Unternehmen für die künftigen Anforderungen zu rüsten und Potenziale rascher auszuschöpfen, wird die Comet Group in vier zusätzliche Hebel investieren und hat Projekte zu den Themen Digitalisierung, Diversifizierung, Geschwindigkeit und Marktzugang gestartet.

 

•  Digitalisierung: Ziel dieser Initiative auf Gruppenstufe ist es unter anderem, Produktionsprozesse durch Automatisierung effizienter und schneller zu gestalten, Datenanalysen von Produkten für Predictive Maintenance und Neuentwicklungen zu nutzen sowie Prozesse bei Kunden zu optimieren. In diesem Zusammenhang wird sich der amtierende IT- und Personalleiter Eric Dubuis auf die mit der Digitalisierung zunehmenden Aufgaben als CIO konzentrieren. Die Position des Personalleiters wird auf Stufe Geschäftsleitung entsprechend ihrer Bedeutung für die Zukunft des Unternehmens separat besetzt werden.

•  Diversifizierung: Das Massnahmenpaket umfasst eine Gesamtstrategie zur Erschliessung des asiatischen Marktes, den Vorstoss in neue Anwendungen insbesondere für ebeam und die Hochfrequenztechnologie sowie den weiteren Ausbau des Angebots u.a. im Servicegeschäft.

•  Geschwindigkeit: Um die immer kürzeren Entwicklungszyklen bei Kunden zu unterstützen, setzt die Comet Group auf schnellere Prozesse auf allen Ebenen des Unternehmens: so zum Beispiel bei der Einrichtung eines HF Testlabors in Flamatt, das für Analysen und Auswertungen rund um die Uhr auch von Standorten ausserhalb Flamatts erreichbar sein wird.

•  Marktzugang: Dieser Hebel umfasst Initiativen zur Verstärkung des Marktzugangs, zu segmentübergreifendem Cross-Selling und Leadmanagement.

 

Mit HF-Technologie auf Erfolgskurs – PCT weiterhin ein starker Wachstumstreiber der Gruppe

 

Weiterhin starkes Wachstum erwartet die Comet Group aus dem Segment PCT. Basis ist die breit abgestützte Nachfrage im Halbleitermarkt, die nebst leistungsfähigeren Speicherchips, grösseren Datenmengen, brillanteren und grösseren Displays auch neue Anwendungen wie Virtual Reality, künstliche Intelligenz oder selbstfahrende Autos umfasst. China investiert zunehmend in die lokale Wertschöpfung und wird zu einer immer wichtigeren Region für PCT. Mit ihren hochpräzisen, zuverlässigen High-End-Lösungen und neuen Kollaborationsformen ist die Comet Group in allen OEM-Märkten aktiv und hat mit allen Key-Playern sowohl in den USA als auch in Asien eine enge Zusammenarbeit aufgebaut. Aktuell liegt der Fokus auf der Entwicklung einer völlig neuen, modularen und leistungsfähigen RF-Power Systemplattform, für die das Segment die HF- und Softwarekompetenz an allen Entwicklungsstandorten ausbaut. So wurden die bestehenden Standorte in San José und Shanghai erweitert. Aktuell werden neue Möglichkeiten für Plasma Analysen und Diagnostik in Flamatt geschaffen. Dringend notwendige Produktionskapazität entsteht zudem mit dem Erweiterungsbau in Flamatt Ende 2018.

 

Röntgen: Strategie im Systemgeschäft geschärft, Fokus auf Potentiale aus Industrie 4.0

 

Trends wie Digitalisierung, Miniaturisierung und additive Fertigung kreieren attraktive Wachstumspotentiale für das Röntgengeschäft der Comet Group. In den smarten Fabriken der Zukunft fungieren Prüfanlagen gleichzeitig als Sensoren, welche die Daten aus dem Prozess sammeln, bewerten und eine automatisierte Optimierung ermöglichen. In diesem Bereich sieht sich IXS als führender Anbieter von Röntgen- und Computertomografie-Lösungen optimal positioniert, und hat seine Strategie geschärft. Ziel ist es, die langjährige Erfahrung  als Lösungsanbieter neu zu interpretieren. Dazu investiert IXS in neue Fähigkeiten, Technologien, Produkte und Dienstleistungen. Ein wichtiger Schritt ist der kürzlich erfolgte Erwerb von Software-Algorithmen der Firma Microvista, die es IXS erlauben, das Geschäft mit der Echtzeitprüfung von Bauteilen im Produktionsprozess (CT-Inline) rascher zu entwickeln. Im Bereich Metrologie verzeichnet IXS dank der erfolgreichen Einführung der FF CT Metrologie-Systeme im Sommer erste Aufträge. Um die Vorteile der Digitalisierung künftig voll auszuschöpfen, reduziert IXS kontinuierlich Komplexität und arbeitet an einer produktübergreifenden Plattform für Soft- und Hardware. Zudem läuft gemeinsam mit Partnern aus der Elektronikindustrie ein Projekt zur Steigerung der Produktivität durch die direkte Datenübertragung zwischen den verschiedenen Komponenten im Produktionsprozess.


Im Bereich der Röntgenmodule ist Comet mit der Markteinführung des IoT-fähigen iVario™-Hochspannungsgenerators einen wichtigen Schritt vorangekommen und verzeichnet erste Markterfolge. Die Einführung des neuen Generators stärkt die Marktposition und bildet ein wichtiges Element im Rahmen der gruppenweiten Initiative zur Digitalisierung von Produkten und Serviceleistungen. Wichtige Fortschritte wurden zudem mit dem laufenden Projekt zur Sicherheitsprüfung erzielt. Diese Aktivitäten wurden in eine Wachstumsinitiative überführt.

 

EBT: Behandlung von Bruteiern als neue Anwendung, neuer Rolloutplan mit Tetra Pak

 

ebeam Technologies, das jüngste Geschäft der Comet Group, bestätigt seine Strategie, das Geschäft durch neue Anwendungen zu entwickeln. In diesem Zusammenhang hat ebeam Technologies eine Partnerschaft mit Bell Food Group AG, dem grössten Fleischproduzenten in der Schweiz, geschlossen. Ziel ist es, eine alternative, effiziente und umweltfreundliche Methode zur Behandlung von Bruteiern zu entwickeln. Aktuell läuft der Bau eines Demonstrators, mit dem 2018 die Vorteile von ebeam für diese neue Anwendung getestet werden sollen.
Der Rollout im Bereich der Sterilisation von Getränkeverpackungen läuft langsamer als erwartet. Er wird der aktualisierten Strategie von Tetra Pak angepasst, die vorsieht, ebeam direkt in die neue Generation von Plattformen zu integrieren. Dies führt zu einer zeitlichen Verschiebung von Umsätzen.
Das Projekt zur Inaktivierung granularer Nahrungsmittel in Partnerschaft mit Bühler läuft nach Plan. Ein Feldtest hat die Erwartungen bestätigt; nun geht es darum, die Anlage für kommerzielle Anwendungen zu optimieren und dem Markt im Verlauf des nächsten Jahres zu präsentieren.
Ein wichtiger Schritt gelang im Bereich Digitaldruck an der Labelexpo im Herbst 2017. ebeam Technologies präsentierte die - gemeinsam mit den Partnern UTECO Converting und INX Digital entwickelte - kommerzielle Digitaldruckanlage für die sichere und ressourcenschonende Personalisierung von Nahrungsmittelverpackungen. ebeam erzielte grosse Resonanz und wurde mit dem Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet. Mittelfristig wird das Segment seinen Fokus um neue Anwendungen ausserhalb der bisherigen Fokusmärkte Food und Digital Printing erweitern.
Das ebeam Systemgeschäft hat verschiedene Massnahmen ergriffen, um die Profitabilität zu verbessern. Die Kostenstrukturen am US Standort wurden optimiert und das dortige Portfolio auf Standardprodukte fokussiert.

 

Ausblick: Vorzeitiges Erreichen der Ziele 2020 erwartet  

 

Die Comet Group ist in Wachstumsmärkten unterwegs, erschliesst mit ihren Technologien attraktive neue Anwendungen und ist stark gewachsen. Management und Verwaltungsrat erwarten daher, das Ziel für 2020 von 500 Mio. CHF Umsatz und einer EBITDA-Marge zwischen 16% bis 18% bereits 2019 zu erreichen. Die Comet Group wird in den nächsten Jahren signifikant in den Ausbau der Produktionskapazitäten, die Erschliessung neuer Anwendungen sowie in die vier zusätzlichen strategischen Hebel investieren. Trotz dieser Investitionen erwartet die Gruppe, weiterhin kontinuierlich Wert zu generieren. Für 2017 bestätigt die Gruppe ihre Prognose von 430 bis 450 Mio. CHF Umsatz und einer EBITDA-Marge von 14% bis 16%. Eine spezifische Guidance für 2018 wird am 15. März 2018 abgegeben.

 

Media Relations
Ines Najorka
Corporate Communications
T +41 31 744 99 96
ines.najorka@comet.ch

 

Unternehmenskalender

15. März 2018               Publikation des Geschäftsberichts 2017

16. August 2018            Publikation des Halbjahresresultats

 

Comet Group
Die Comet Group ist ein weltweit führendes, innovatives Schweizer Technologieunternehmen mit Fokus auf Röntgen, Hochfrequenz und ebeam. Mit hochwertigen High-Tech-Komponenten und Systemen ermöglichen wir Kunden aus unterschiedlichen Industriebereichen, ihre Produkte qualitativ zu verbessern und sie gleichzeitig effizienter und umweltschonender zu produzieren. Die innovativen Lösungen unter den Marken Comet, Yxlon und ebeam kommen unter anderem zum Einsatz bei der Material- und Sicherheitsprüfung, der Beschichtung und Behandlung von Oberflächen sowie der kontaktfreien Sterilisierung.

Die Comet AG hat ihren Hauptsitz in Flamatt in der Schweiz und ist heute in allen Weltmärkten vertreten. Wir beschäftigen weltweit rund 1300 Mitarbeitende, rund 500 davon in der Schweiz. Neben Produktionsstandorten in China, Deutschland, Dänemark, Schweiz und den USA unterhalten wir verschiedene Tochtergesellschaften in den USA, China, Japan und Korea. Die Aktien von Comet (COTN) werden an der SIX Swiss Exchange gehandelt.