Solides Ergebnis trotz schwierigem Marktumfeld im Halbleitermarkt

Medienmitteilung

Flamatt, den 14. März 2013

Solides Ergebnis trotz schwierigem Marktumfeld im Halbleitermarkt

  • Umsatz mit 214.4 Mio. CHF und EBITDA-Marge mit 11.9% leicht unter Vorjahr
  • Profitabilität im Röntgensystemgeschäft um 3.8%-Punkte gesteigert
  • Reingewinn mit 5.9 Mio. CHF deutlich unter Vorjahr
  • Solide Bilanz mit starker Eigenkapitalquote von 58.0%
  • Freier Cashflow von 16.0 Mio. CHF trotz schwierigem Marktumfeld
  • Marktanteilsgewinne im Röntgengeschäft mit neuen Produkten
  • Strategische Meilensteine mit e-beam und HF-Generatoren erreicht
  • Dividende von 4.00 CHF pro Aktie in Form von Kapitaleinlageausschüttung beantragt

Die COMET Gruppe schliesst das Geschäftsjahr 2012 nach einer deutlich stärkeren zweiten Jahreshälfte mit einem konsolidierten Nettoumsatz von 214.4 Mio. CHF 1% unter Vorjahr ab. In lokalen Währungen liegt der Umsatz 3.4% unter Vorjahr (2011: 217.0 Mio. CHF). Die Nachfrage nach Röntgenprodukten stieg im Verlauf des Jahres kontinuierlich an. In Nordamerika profitierte die Gruppe von der fortschreitenden Digitalisierung in der Luftfahrtindustrie und sicherte sich Marktanteile mit neuen High- und Low-Energy-Röntgenquellen in der zerstörungsfreien Materialprüfung. Der Umsatzzuwachs im Röntgengeschäft konnte jedoch den rückläufigen Umsatz im Bereich Plasma Control Technologies aufgrund anhaltend schwacher Nachfrage aus dem Halbleitermarkt nur teilweise kompensieren.

Positiv entwickelte sich die Profitabilität im Systemgeschäft mit einer Steigerung der EBITDA-Marge um 3.8%-Punkte. Die Gruppe hielt an strategischen Investitionen in F&E und Vermarktung fest, was neben dem tieferen Gruppenumsatz zum Rückgang des Gewinns (EBITDA) auf 25.4 Mio. CHF beitrug (2011: 27.3 Mio. CHF). Die EBITDA-Marge ging auf 11.9% zurück (2011: 12.6%). Das Finanzergebnis verbesserte sich dank stabilerer Wechselkurse und tieferer Zinsen. Die konsolidierte Steuerquote liegt mit hohen 43% primär wegen der ungleichmässigen Verteilung der Vorsteuergewinne der einzelnen Tochtergesellschaften deutlich über Vorjahr. Daraus resultierte ein Reingewinn von 5.9 Mio. CHF (2011: 10.1 Mio. CHF) und 7.86 CHF pro Aktie (2011: 13.22 CHF). Trotz schwierigem Marktumfeld wurde das Working Capital weiter optimiert und ein solider freier Cashflow von 16.0 Mio. CHF (2011: 17.6 Mio. CHF) erwirtschaftet. Die Nettoverschuldung konnte um 6.2 Mio. CHF auf 25.9 Mio. CHF reduziert werden. Die starke Eigenkapitalquote von 58.0% (2011: 57.2%) bestätigt die weiterhin gesunde Bilanzstruktur der Gruppe.

Die COMET Gruppe hat 2012 bedeutende strategische Meilensteine mit der verbesserten Profitabilität im Systemgeschäft, der e-beam-Technologieeinführung und mit der Integration der HF-Generatoren erreicht. Im Rahmen des kontinuierlichen Strategieprozesses wurden die Akzente mit der „Strategie 2015“ geschärft und die Weichen für den beschleunigten Aufbau neuer Geschäftsfelder mit bestehenden aber auch neuen Technologien wie e-beam gestellt.

 

Division Systems – Profitabilität gesteigert
Der Umsatz der Division stieg mit 118.4 Mio. CHF um 2.8% gegenüber Vorjahr, währungsbereinigt um 1.4%. Die Massnahmen zur Verbesserung der Profitabilität führten zu einer Steigerung der EBITDA-Marge um 3.8%-Punkte auf 9.8% (2011: 6.0%). Die Division fokussierte auf margenstarke Standardprodukte und Anwendungen, optimierte Prozesse bei der Fertigung kundenspezifischer Systeme und baute das Service-Geschäft weiter aus, womit sie die Bruttomarge deutlich steigern konnte. Auf Stufe EBITDA resultierte daraus ein Gewinn von 11.6 Mio. CHF (2011: 6.9 Mio. CHF).

Treiber des Umsatzwachstums war die fortschreitende Digitalisierung in der Luftfahrtindustrie in Nordamerika. Hier überzeugte YXLON mit hochwertigen kundenspezifischen Röntgensystemen und globalem Serviceangebot. Dank fokussierter Initiativen im Verkauf konnte der Umsatz mit portablen Systemen gesteigert werden. Im Elektronikmarkt baute die Division Systems ihren Marktanteil aus, zum Beispiel dank Software-Upgrades, die zu einer Verbesserung der Bildauflösung führen.

 

Division Modules & Components

Die Entwicklung der Division stand unter wechselhaften Vorzeichen. Während Industrial X-Ray Marktanteile gewann, drückte bei Plasma Control Technologies die schwache Nachfrage im Halbleitermarkt auf das Ergebnis. Dies führte mit 114.4 Mio. CHF (2011: 119.1 Mio. CHF) zu einem Umsatzrückgang von 4.0%, währungsbereinigt 6.5% gegenüber Vorjahr. Aufgrund des tieferen Volumens und gezielter Investitionen in strategische Initiativen (e-beam und HF-Technologie) reduzierte sich der operative Gewinn (EBITDA) auf 15.6 Mio. CHF (2011: 21.2 Mio. CHF). Die EBITDA-Marge liegt bei 13.6% (2011: 17.8%).

 

Industrial X-Ray – Marktführerschaft mit neuen Produkten verteidigt

Industrial X-Ray steigerte seinen Umsatz dank verstärkter Verkaufsinitiativen und neuer Produkte um 9.3% gegenüber Vorjahr. Die Märkte der zerstörungsfreien Materialprüfung und Sicherheit wurden mit neuen Produkten (High Energy, Low Energy), kundenindividuellen Lösungen und Produktweiterentwicklungen intensiv bearbeitet. Zudem gelang es neue Anwendungen (Sorting) zu erschliessen. Industrial X-Ray verzeichnete Umsatzwachstum in allen Regionen. Durch eine verstärkte Marktbearbeitung behauptete sich der weiterhin sehr profitable Bereich trotz Frankenstärke gegenüber dem Wettbewerb. Höhepunkt des Jahres war die Präsentation von COMET’s e-beam-Technologie durch Tetra Pak an der ANUGA Foodtec 2012 sowie der erfolgreiche Abschluss der Feldtests mit 50 Millionen verkauften, mit e-beam sterilisierten Getränkeverpackungen.

 

Plasma Control Technologies – schwieriges Umfeld, HF-Generatoren erfolgreich etabliert

Plasma Control Technologies kämpfte mit der anhaltend schwachen Nachfrage im Halbleitermarkt ab dem zweiten Quartal. Überkapazitäten in den Märkten Flatpanel und Solar führten zudem zu Investitionsstopps und Projektverschiebungen in Asien. Dies führte zu einem Umsatzrückgang von 14% gegenüber Vorjahr. Trotz dem schwierigen Umfeld wurde weiter in R&D investiert. So gelang es mit hochwertigen Produktlösungen bei Schlüsselkunden Design-Wins für künftige Projekte zu sichern. In Europa wurde das 2011 akquirierte Stolberg HF-Generatorengeschäft unter der Marke COMET etabliert und die Produktpalette überarbeitet. Die seit Juli 2012 laufende Kurzarbeit im Bereich Operations in Flamatt konnte aufgrund der verbesserten Auftragslage inzwischen aufgehoben werden.

 

Kapitaleinlageausschüttung

Der Verwaltungsrat beantragt an der nächsten Generalversammlung eine verrechnungssteuerfreie Kapitaleinlageausschüttung von 4.00 CHF pro Aktie (2011: 4.00 CHF). Dies entspricht einer erhöhten Ausschüttungsrate von 51% des Reingewinns (2011: 30%) und reflektiert das Vertrauen des Verwaltungsrates in die strategische Ausrichtung des Unternehmens.

 

Ausblick

Verwaltungsrat und Geschäftsleitung bestätigen für 2013 ein Umsatzwachstum auf 230 bis 250 Mio. CHF bei einer EBITDA-Marge von 12% bis 14%. Verwaltungsrat und Geschäftsleitung gehen davon aus, dass sich die leichte Erholung im Halbleitermarkt im zweiten Halbjahr weiter fortsetzt. Auch in den übrigen Segmenten wird ein anhaltendes Wachstum erwartet. Das Geschäft der Gruppe wird im ersten Halbjahr 2013 gegenüber dem ersten Halbjahr 2012 auf vergleichbarem Niveau bleiben und sich in der zweiten Jahreshälfte im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2012 deutlich stärker entwickeln.

 

Geschäftsbericht 2012
Der aktuelle Geschäftsbericht der COMET Gruppe ist zugänglich unter www.comet.ch/en/investorrelations/financial-reports-presentations/annual-reports.
 

Medien- und Analystenkonferenz
Die publizierten Jahresergebnisse 2012 werden heute, am 14. März 2013 um 10.00 Uhr an der Medien- und Analysten-Konferenz in Zürich (SIX Swiss Exchange, Convention Point, Selnaustrasse 30) vorgestellt.

Media Relations:

Ines Najorka & Flavia Nicolai

Corporate Communications

T +41 31 744 99 96 / 97

media.relations@comet.ch

 

Unternehmenskalender COMET Gruppe:

18. April 2013

Generalversammlung

22. August 2013

Halbjahresabschluss 2013

14. November 2013

Investor Day 2013