COMET Gruppe mit starkem profitablen Wachstum im 1. Halbjahr 2011

Medienmitteilung 

Flamatt, 18. August 2011

COMET Gruppe mit starkem profitablen Wachstum im 1. Halbjahr 2011

  • Erfreulicher Umsatzanstieg um 20%, währungsbereinigt 36%
  • Starkes profitables Wachstum im Systemgeschäft
  • EBIT-Steigerung um 50% auf 9.4 Mio. CHF
  • Reingewinn auf 5.4 Mio. CHF mehr als verdoppelt
  • Schwächeres 2. Halbjahr erwartet
  • Für 2011 - trotz starkem CHF - Umsatz und EBITDA auf Vorjahresniveau erwartet

Die eingeschlagene Wachstumsstrategie der COMET Gruppe hat im ersten Halbjahr 2011 Früchte getragen. Das Wachstum kam zu konstanten Währungen aus allen Geschäftsbereichen und Regionen. Umgerechnet in Schweizer Franken steigerte die COMET Gruppe ihren konsolidierten Nettoumsatz um 20% gegenüber der Vorjahresperiode auf  116.8 Mio. CHF (H1 2010: 97.2 Mio. CHF). Währungsbereinigt entspricht dies einem Anstieg von 36%.

Das grösste Wachstum erreichte die Division Systems, auch aufgrund starker Nachfrage aus der chinesischen Automobilindustrie. Die geografische Umsatzverteilung der Gruppe verschob sich weiter zugunsten von Asien (H1 2011 Anteil 40%, H1 2010 37%). Die Umsätze in Europa stiegen auf 28% vom Gruppenumsatz (H1 2010: 24%), während der Anteil von Nordamerika aufgrund des schwachen US-Dollars auf 30% sank (H1 2010: 37%).

Das hohe Umsatzvolumen und restriktives Kostenmanagement dämpften die negativen Effekte des starken Schweizer Frankens und führten zu einer deutlich verbesserten Profitabilität. Die Gruppe steigerte ihren operativen Gewinn (EBIT) um 50% auf 9.4 Mio. CHF (H1 2010: 6.3 Mio. CHF). Auf Stufe EBITDA lag das Ergebnis bei 15.5 Mio. CHF (H1 2010: 12.3 Mio. CHF). Der Reingewinn wurde auf 5.4 Mio. CHF mehr als verdoppelt. Entsprechend nahm der Gewinn pro Aktie markant von 2.78 CHF auf 7.09 CHF zu.

Der Free-Cash-Flow verbesserte sich auf 7.2 Mio. CHF (H1 2010: -2.2 Mio. CHF). Mit einer auf 53.8% gesteigerten Eigenkapitalquote verfügt die COMET Gruppe weiterhin über eine solide Bilanz.

 

Division Systems – starkes profitables Wachstum

Mit einem Umsatzanstieg um 35.8% auf 59.6 Mio. CHF trug die Division Systems am stärksten zum Umsatzwachstum der COMET Gruppe bei (H1 2010: 43.9 Mio. CHF). In lokalen Währungen betrug das Wachstum 54%. Neben der starken Nachfrage in den Märkten Automobil, Energie und Luftfahrt profitierte die Division von der erfolgreichen Vermarktung kundenspezifischer Software- und Produktfeatures sowie der Steigerung des Service-Geschäfts. Dank der Fokussierung auf margenstarke Applikationen und weiteren Effizienzsteigerungen führte dies zu einem signifikanten Anstieg der Profitabilität. Nach dem Verlust im Vorjahr lieferte Systems mit 3.9 Mio. CHF trotz negativer Währungseffekte ein positives und deutlich verbessertes Ergebnis auf Stufe EBITDA (H1 2010: -0.4 Mio. CHF).

 

Division Modules & Components - starker Franken drückt auf Ergebnis

Der Gesamtumsatz der Division Modules & Components stieg mit 66.3 Mio. CHF moderat gegenüber Vorjahr (H1 2010: 63.8 Mio. CHF), währungsbereinigt betrug das Wachstum 17.8%. Der schwache US Dollar drückte auf das Ergebnis und führte auf Stufe EBITDA zu einem leicht tieferen Gewinn von 12.3 Mio. CHF gegenüber Vorjahr (H1 2010: 14.8 Mio. CHF).

 

Industrial X-Ray

Industrial X-Ray konnte mit einem Umsatz von 26.5 Mio. CHF das Vorjahresniveau aufgrund des starken Schweizer Frankens nicht halten (H1 2010: 28.2 Mio. CHF). Währungsbereinigt verzeichnete der Geschäftsbereich ein Wachstum von 4.7%. Marktanteilsgewinne im Bereich der zerstörungsfreien Materialprüfung (Automobil-, Luftfahrtindustrie) und Dickenmessung (Stahlindustrie) stehen nachlassenden Investitionen im Sicherheitssektor sowie starkem Wettbewerb im US Dollarraum gegenüber. Dank weiter fortgesetzter Programme zur Margenoptimierung konnte Industrial X-Ray dennoch seine Profitabilität gegenüber Vorjahr verbessern.

 

Vacuum Capacitors

Vacuum Capacitors konnte seinen Nettoumsatz von 39.8 Mio. CHF gegenüber dem starken Vorjahr um 12% steigern (H1 2010: 35.5 Mio. CHF), zu konstanten Währungen sogar um 28.2%. Das Wachstum ist vor allem auf die weiterhin starke Nachfrage aus der Halbleiterindustrie zurückzuführen. Im Bereich Solar gewann Vacuum Capacitors den ersten Auftrag zur Belieferung einer kompletten Solar ThinFab mit RF-Modulen, der im zweiten Halbjahr ergebniswirksam wird.

 

Ausblick

Für das zweite Halbjahr geht die COMET Gruppe von einem weiterhin starken Schweizer Franken aus und – damit einhergehend – von einer Verschärfung des Wettbewerbs vor allem durch Mitbewerber aus dem Dollarraum. Zudem wird mit einer Abkühlung der Nachfrage unter anderem in der Halbleiterindustrie gerechnet. Die Gruppe erwartet folglich, dass das zweite Halbjahr bezüglich Umsatz und Profitabilität unter dem starken ersten Halbjahr liegen wird.

Aufgrund des ausgeglichenen Verhältnisses von Umsatz und Kosten im Euro-Raum ist das Fremdwährungsrisiko gegenüber dem Euro weitestgehend abgesichert. Das Fremdwährungsrisiko beim US Dollar minimiert COMET mit kurz- und mittelfristigen Massnahmen wie Devisentermingeschäften, Währungsgleitklauseln und vermehrten Einkäufen in Fremdwährungen. Zudem sind gezielte Massnahmen zur Effizienzsteigerung und Kostenoptimierung in Umsetzung. Weitergehende, strukturelle Massnahmen werden bei anhaltender Aufwertung des Schweizer Frankens geprüft.

Vor diesem Hintergrund erwarten Management und Verwaltungsrat für 2011 Umsatz und EBITDA auf Vorjahresniveau.

Halbjahresabschluss 2011:
Der Halbjahresabschluss 2011 der COMET Gruppe ist unter www.comet-group.com zugänglich.

 

Medien- und Analystenkonferenz:

COMET wird die publizierten Halbjahresergebnisse 2011 heute 10.00 Uhr an der Medien- und Analysten-Konferenz in Zürich (SIX Swiss Exchange, Convention Point, Selnaustrasse 30) vorstellen.

Für weitere Informationen:

Ronald Fehlmann

CEO

T +41 31 744 9909

 

Corporate Communications

Ines Najorka und Flavia Nicolai

T +41 31 744 99 96 / 97

media.relations@comet.ch