COMET Gruppe: starkes profitables Wachstum im 1. Halbjahr 2010

Medienmitteilung

Flamatt, 19. August 2010

COMET Gruppe: starkes profitables Wachstum im 1. Halbjahr 2010

Die COMET Gruppe konnte im ersten Halbjahr 2010 klar vom konjunkturellen Aufwind in ihren Schlüsselmärkten profitieren und einen deutlichen Umsatzanstieg von 38% gegenüber Vorjahr auf 97.2 Mio. CHF erzielen. Auf Stufe EBIT führte dies in Kombination mit der im Vorjahr erfolgreich reduzierten Kostenbasis zu einem operativen Ergebnis von 6.3 Mio. CHF und einem Reingewinn von 2.1 Mio. CHF.

Die COMET Gruppe nutzte die spürbare Erholung in ihren Märkten und steigerte den konsolidierten Nettoumsatz um 38.4% gegenüber der Vorjahresperiode auf  97.2 Mio. CHF (Vorjahr: 70.2 Mio. CHF). Zu konstanten Währungskursen entspricht dies einem Umsatzwachstum von 43.6%, zu dem beide Divisionen – wenn auch in unterschiedlichem Ausmass – beitrugen. Das mit Abstand stärkste Wachstum verzeichnete die Gruppe dabei im Halbleitermarkt. Ein Anstieg der Nachfrage war aber auch aus der Automobil-, Luftfahrt-, Elektronik- und Stahlindustrie zu spüren. Regional betrachtet spiegelte sich dies vorab in der starken Entwicklung der Umsätze in Nordamerika und Asien wieder.

Das gestiegene Umsatzvolumen sowie die im Vorjahr erfolgreich implementierten Massnah-men zur Effizienzsteigerung führten zu einer markanten Verbesserung der Profitabilität. Die Gruppe erzielte ein positives operatives Ergebnis (EBIT) von 6.3 Mio. CHF im ersten Halbjahr 2010 (Vorjahr: -12.9 Mio. CHF nach Sonderaufwendungen). Auf Stufe EBITDA lag das Ergebnis bei 12.3 Mio. CHF (Vorjahr: -5.7 Mio. CHF nach Sonderaufwendungen).

Aufgrund der wachstumsbedingten Erhöhung des Nettoumlaufvermögens sowie dem Ausbau von Produktionskapazitäten verzeichnete COMET einen negativen Free-Cash-Flow von -2.2 Mio. CHF. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich im Vergleich zum Jahresende leicht auf 49.3%.

 

Division Modules & Components

Begünstigt von der starken Nachfrage vor allem im Halbleitermarkt gelang der Division Modules & Components mit 63.8 Mio. CHF ein starker Umsatzanstieg von 79.6% gegenüber Vorjahr (35.5 Mio. CHF). Währungsbereinigt entspricht dies einem Wachstum von 86.0%. Das hohe Umsatzvolumen mit bestehenden und neuen Kunden sowie die letztes Jahr eingeleiteten Effizienzverbesserungen schlugen sich deutlich im Ergebnis nieder und führten zu einem Gewinn auf Stufe EBITDA von 13.3 Mio. CHF (Vorjahr: -0.7 Mio. CHF nach Sonderaufwendungen).

 

Industrial X-Ray konnte seinen Umsatz mit 28.2 Mio. CHF um 9.2% gegenüber Vorjahr (25.9 Mio. CHF) verbessern – dies einerseits dank der steigenden Nachfrage in den Märkten der zerstörungsfreien Materialprüfung (Automobil-, Luftfahrtindustrie) und Dickenmessung (Stahlindustrie), andererseits aber auch durch die erfolgreiche Lancierung neuer Produkte. Währungsbereinigt konnte Industrial X-Ray gar eine Umsatzsteigerung von 12.9% verzeichnen. Nebst laufenden Programmen zur Margenoptimierung zahlte sich vor allem die im Herbst 2009 vollzogene Verlagerung des Generatorengeschäfts von Hamburg nach Flamatt positiv aus. Beides resultierte in einer deutlichen Steigerung der Profitabilität gegenüber dem Vorjahr.

 

Vacuum Capacitors konnte seinen Nettoumsatz von 35.5 Mio. CHF gegenüber Vorjahr (9.6 Mio. CHF) fast vervierfachen und so eine neue Umsatzbestmarke erreichen. Dank verschiedener neuer RF-Module, innovativer Produkte, schlanker, flexibler Prozesse und erfolgreicher Marktbearbeitung konnte der Bereich von der starken Erholung des Halbleiter-marktes und teilweise des Flatpanelmarktes voll profitieren und seine Marktposition deutlich ausbauen. Wie geplant konnte Vacuum Capacitors die Produktion in Shanghai für die Montage der RF-Module erfolgreich hochfahren und den Umsatzanteil mit RF-Modulen auf 45% steigern. Mit dem neu lancierten, speziell für den Solarmarkt entwickelten Solacon-Kondensator wurde zudem eine wichtige Weiche für neue zukünftige Umsatzquellen gestellt.

 

Division Systems

Dank der anziehenden Nachfrage in den Märkten Automotive (hier insbesondere Tire & Wheel), Aerospace und Electronics verbuchte die Division erfreuliche Auftragseingänge von 62.0 Mio. CHF, die zu einer Book-to-Bill-Ratio von 1.41 führte. Diese starken Auftrags-eingänge werden jedoch aufgrund strukturell bedingt längerer Produktionszeiten im Anlagengeschäft erst in der zweiten Jahreshälfte voll ergebniswirksam. Der Umsatz der Division Systems bewegte sich deshalb mit 43.9 Mio. CHF leicht über dem Vorjahresniveau (43.4 Mio. CHF). Zu konstanten Währungskursen gerechnet konnte die Division den Umsatz um 5.2% erhöhen. Auf Stufe EBITDA verbuchte die Division einen Verlust von -0.8 Mio. CHF (Vorjahr: -5.6 Mio. CHF nach Sonderaufwendungen). Dank der komfortablen Book-to-Bill-Ratio und den initiierten Massnahmen zur Effizienzsteigerung und Anpassung von Produktionskapazitäten und Auslieferprozessen an die gestiegene Nachfrage geht X-Ray Systems jedoch zuversichtlich ins 2. Halbjahr.

 

Ausblick

Die positive Entwicklung in den Schlüsselmärkten der COMET Gruppe stimmt zuversichtlich für die zweite Jahreshälfte. Bei einer Fortsetzung der Konjunkturerholung gehen Manage-ment und Verwaltungsrat insgesamt von einem leicht stärkeren 2. Halbjahr aus und streben neu eine Umsatzsteigerung für das Gesamtjahr von ca. 30% auf gegen 200 Mio. CHF bei einer EBIT-Marge von über 5% an.

Halbjahresabschluss 2010:
Der Halbjahresabschluss 2010 der COMET Gruppe ist unter www.comet.ch/en/investor-relations/financial-reports-presentations/semiannual-reports zugänglich. 

 

Medien- und Analystenkonferenz:

COMET wird die publizierten Halbjahresergebnisse 2010 heute 10.00 Uhr an der Medien- und Analysten-Konferenz in Zürich (SIX Swiss Exchange, Convention Point, Selnaustrasse 30) vorstellen.  

Für weitere Informationen:

Hans Hess

Präsident & Delegierter des Verwaltungsrates

T +41 31 744 9909

hans.hess@comet.ch

 

Unternehmenskalender:

18. November 2010: Investor Day

23. März 2011: Publikation des Jahresabschlusses 2010