COMET 2008: Wachstum trotz schwacher Konjunktur

Medienmitteilung

Flamatt, 2. April 2009

COMET 2008: Wachstum trotz schwacher Konjunktur

Die COMET Gruppe, weltweit führend in der Herstellung von Komponenten und Systemen für die Wachstumsmärkte zerstörungsfreie Materialprüfung, Sicherheit und Semiconductor, erzielte 2008 trotz schwierigem wirtschaftlichen Umfeld ein Umsatzwachstum von 30% sowie eine Steigerung beim Nettogewinn von 44%. Akquisitionsbereinigt betrug das Wachstum in lokalen Währungen 3.3%. Der Generalversammlung wird die Beibehaltung der Dividende des Vorjahres von 3.00 CHF pro Aktie beantragt.

Unter Einbezug der anteilig konsolidierten Akquisition der YXLON International in 2007 stieg der Umsatz von 171.1 Mio. CHF auf 222.6 Mio. CHF und der Gewinn auf Stufe EBITDA von 22.2 Mio. CHF auf 24.6 Mio. CHF. Trotz schwieriger Marktbedingungen hat COMET ein Pro-forma-Wachstum in lokalen Währungen von 3.3% (in CHF -0.9%) und eine EBITDA-Marge von 11.0% erzielt (Vorjahr: 12.2% PF), wobei der schwache US-Dollarkurs Umsatz und Ergebnis auf Stufe EBIT wesentlich drückte.  Der Gewinn pro Aktie konnte von 8.57 CHF auf 11.04 CHF gesteigert werden. Das Unternehmen weist eine solide Bilanz mit einer Eigenkapitalquote von 50.7% auf.

                                                                                                              

Division Modules & Components

Die Produktbereiche der Division Modules & Components zeigten eine unterschiedliche Entwicklung. Industrial X-Ray zeigte sich robust und wuchs in lokalen Währungen um 15.1% (in CHF 10.6%), getrieben durch eine erhöhte Nachfrage der Security-Industrie. Jedoch ist es nicht gelungen, im Analytikmarkt mit der Minitube-Technologie nachhaltig Fuss zu fassen, nachdem der früher boomende Markt für den Nachweis von Blei heute weitgehend gesättigt ist. COMET hat daher im Rahmen einer Portfoliobereinigung beschlossen, diese Initiative nicht weiter zu verfolgen.

Der Bereich Vacuum Capacitors erlebte bei seinen Kunden in den Märkten Semicon und Solar im 4. Quartal einen noch stärkeren und bisher nicht gekannten Einbruch. Auch wenn sich das Umfeld für Vacuum Capacitors und RF-Module deutlich eingetrübt hat, und der Umsatz nicht weiter gesteigert werden konnte (-0.1% in lokalen Währungen, -5.1% in CHF), wird die eingeschlagene Vorwärts-Strategie in den Bereich der RF-Module nicht in Frage gestellt. In diesem Bereich sind erhebliche Vorarbeiten geleistet worden, um am nächsten Aufschwung in dieser Industrie überproportional partizipieren zu können. Insgesamt konnte die Division Modules & Components ein Wachstum in lokalen Währungen von 6.6% (in CHF 1.9%) und eine Gewinnmarge auf Stufe EBITDA von 13.3% (Vorjahr: 17.6%) erzielen.

 

Division Systems

Die Division Systems spürte im zweiten Halbjahr die nachlassende Nachfrage aus der Automobilindustrie, konnte sich jedoch insgesamt gut behaupten. Mit einem Pro-Forma-Wachstum in lokalen Währungen von 2.3% (in CHF -1.4%) und einer konstanten EBITDA-Marge von 6.9% konnten die im Rahmen der Akquisition angestrebten Synergien in vollem Umfang realisiert werden, wobei die Produktlinie Feinfocus nach nennenswerten Verlusten in den Vorjahren mit einem kleinen Gewinn aufwarten konnte. Aufgrund der Verbesserung der Bruttomarge und reduzierten funktionalen Kosten konnte der Gewinn auf Stufe EBIT um 2.3 Mio. CHF verbessert werden. Des Weiteren sind in dieser Division Restrukturierungskosten, u.a. durch die Verschmelzung der deutschen Tochtergesellschaften, von 1.1 Mio. CHF angefallen. Die Verschmelzung ermöglichte im Berichtsjahr die Verbuchung eines einmaligen Steuerertrages in der Höhe von 3.3 Mio. CHF. Abgesehen von der laufenden Harmonisierung der ERP-Systeme sind die Integrationsaufgaben der YXLON Gruppe erfolgreich abgeschlossen.

 

Zukünftiges Geschäftsfeld e-beam

Neben den bisherigen Kerntechnologien, industrielle Röntgenquellen und Vakuumkondensatoren, wird derzeit mit e-beam Technology ein weiteres Standbein für die Erschliessung neuer Märkte etabliert. Um diese Technologie zur industriellen Reife zu entwickeln, arbeitet COMET mit namhaften industriellen Partnern zusammen. Mit dem Weltmarktführer in der Lebensmittelverpackung, Tetra Pak, verbindet COMET eine jahrelange intensive Zusammenarbeit mit dem Ziel, e-beam als die Sterilisationsmethode der nächsten Generation im Produktionsprozess einzuführen. Die Technologie ist derzeit in der Validierungsphase.

Eine weitere Anwendung von e-beam besteht in der Sterilisation von Pharmaverpackungen, wo der Bereich Packaging Technology der Robert Bosch GmbH erste Feldversuche unternimmt. Auf mittlere Sicht ist eine weitere Applikation von e-beam im Bereich Curing für die schnelle Trocknung von Druckfarben erkennbar. Mittels e-beam basierter Härtungsverfahren der Ciba AG sollen Hersteller von Druckmaschinen künftig ihren Durchsatz in der Produktion deutlich erhöhen können.

 

Dividende

Der Verwaltungsrat der COMET Holding AG hat an seiner Sitzung vom 20. März 2009 beschlossen, den Aktionären an der am 23. April in Bern stattfindenden Generalversammlung eine Dividende in Höhe des Vorjahres von 3.00 CHF pro Aktie zu beantragen.

 

Ausblick

Die erheblichen Einbrüche bei den Kunden der Semiconductor- und der Automobilindustrie werden sich im Berichtsjahr 2009 auf Umsatz und Ergebnis deutlich auswirken. Die COMET Gruppe hat frühzeitig Kosten reduzierende Massnahmen ergriffen. Unter anderem wird die Mitarbeiteranzahl seit Jahresmitte 2008 durch die bis heute eingeleiteten Massnahmen um 17% reduziert.

Aufgrund der traditionell schwächeren ersten Jahreshälfte, der zeitlich verzögerten Wirkung der Kosten reduzierenden Massnahmen sowie restrukturierungsbedingten Einmalkosten ist im ersten Halbjahr 2009 ein operativer Verlust zu erwarten. Da im aktuellen Umfeld eine Aussage über den Geschäftsverlauf 2009 und 2010 weiterhin schwierig bleibt, wird das Geschäft im Moment auf ein gegenüber dem Vorjahr um rund 20% geringeres Umsatzvolumen ausgerichtet.

Dank einer gesunden Bilanz und ausreichender Liquidität können jedoch die wichtigen Investitionen im Bereich Forschung & Entwicklung, Prozesse und Marktaufbau weitergeführt werden.

Für weitere Informationen:

Hans Hess

Dr. Roland Zarske

Präsident des Verwaltungsrates

Chief Executive Officer

T +41 31 744 9909

T +41 31 744 9909

hans.hess@hanesco.ch

roland.zarske@comet.ch

 

 

Termine:

 

23. April 2009

Generalversammlung

24. August 2009

Veröffentlichung des Halbjahresberichts