Spatenstich für den Erweiterungsbau der COMET Group in Flamatt

Über 270 Mitarbeitende und geladene Gäste aus Gemeinde und Kanton - darunter Staatsrat und Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Fribourg Dr. Beat Vonlanthen sowie der Gemeindeammann von Wünnewil-Flamatt, Andreas Freiburghaus - feierten heute mit dem Spatenstich den offiziellen Baubeginn des Erweiterungsbaus der COMET Group. Der Erweiterungsbau schafft rund 20‘000 Quadratmeter zusätzliche Produktionsfläche und damit Raum für rund 250 zusätzliche Mitarbeitende am Hauptsitz in Flamatt. Der Abschluss der Bauarbeiten ist für Mitte 2018 geplant.
An ihrem Hauptsitz in Flamatt entwickelt die COMET Group ihre Kernkomponenten basierend auf Röntgen-, Hochfrequenz- und ebeam-Technologie. «Aufgrund des starken Wachstums der vergangenen Jahre ist unser Unternehmen in Flamatt an die Grenzen seiner Produktionskapazitäten gestossen. Der heutige Tag ist ein wichtiger Meilenstein für die Umsetzung unserer Wachstumsstrategie. Flamatt als Produktionsstandort erlaubt uns, unsere Hochtechnologieprodukte mit qualifizierten Arbeitskräften in konstanter Qualität zu produzieren», so Ronald Fehlmann, CEO der COMET Group anlässlich des heutigen Spatenstichs für den Erweiterungsbau.

Die Flamatter Technologiegruppe vergrössert ihre stark ausgelasteten Produktionskapazitäten am Hauptsitz um 20‘000 Quadratmeter auf neu über 37‘000 Quadratmeter. Der Erweiterungsbau schafft dringend benötigten Raum für das wachsende Röntgen- und ebeam-Geschäft. Längerfristig sollen bis zu 250 zusätzliche Mitarbeitende dort Platz finden. Mit der Investition von rund 60 Millionen CHF für den Erweiterungsbau bekennt sich die COMET Group klar zur Schweiz und zum Kanton Fribourg. «Wir schätzen in Flamatt, wo die Gruppe seit 2003 zu Hause ist, insbesondere auch die optimale Unterstützung seitens Gemeinde und Kanton sowie die sehr guten Verkehrsanbindungen», so Fehlmann.

Dieses Bekenntnis zur Region würdigt Beat Vonlanthen, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Fribourg: «Der Kanton Fribourg hat in den letzten Jahren grosse Anstrengungen unternommen, um Unternehmen aus dem In- und Ausland einen attraktiven Standort zu bieten. Die COMET Group ist ein wichtiger und innovativer Arbeitgeber in der Region, der sich härtestem internationalem Wettbewerb stellt. Dass die COMET Group ihre Produktion am bestehenden Standort in Flamatt ausweitet und hier weitere Arbeitsplätze schaffen will, ist für uns Bestätigung, aber auch Verpflichtung, die Rahmenbedingungen für die produzierende Industrie sorgsam zu pflegen.» Andreas Freiburghaus, Gemeindeammann von Wünnewil-Flamatt, ergänzte: «Wir sind stolz darauf, dass einer der weltweit bedeutendsten Hersteller von Röntgen-, Hochfrequenz- und ebeam Technologie in unserer Gemeinde beheimatet ist und hier attraktive Arbeitsplätze für hochqualifizierte Mitarbeitende schafft».

Seit 2002 fast viermal mehr Umsatz
Seit dem Bezug des Hauptsitzes in Flamatt vor 13 Jahren hat sich die COMET Group von einem Berner Unternehmen mit 230 Mitarbeitenden zu einer internationalen Technologiegruppe mit derzeit 13 Standorten und rund 1100 Mitarbeitenden weltweit entwickelt. Dabei hat sich der Umsatz von 74.3 Millionen CHF (2002) auf 282.3 Millionen CHF (2015) fast vervierfacht.

«Wir sind überzeugt, dass wir die COMET Group aufgrund ihrer innovativen Technologien,  ihrer qualifizierten und engagierten Mitarbeitenden und der hohen Produktivität trotz des starken Schweizer Frankens auch künftig erfolgreich weiterbringen können», sagte CEO Ronald Fehlmann.

Das Projekt wird von Burckhardt+Partner AG als Generalplaner und Architekt begleitet. Für die Realisierung des Erweiterungsbaus wurde die HRS Real Estate AG als Generalunter-nehmerin beauftragt.