COMET Group 2014: Wachstumsstrategie erfolgreich – Unternehmenswert und Reingewinn deutlich gesteigert

  • Umsatzwachstum von 15.3% auf 287.9 Mio. CHF
  • Reingewinn gesteigert um 63.3% auf 26.3 Mio. CHF
  • Operativer Gewinn (EBITDA) verbessert um 10.5% auf 39.8 Mio. CHF
  • ROCE verbessert von 10.8% auf 15.6%
  • Erhöhung der Dividende auf 11 CHF pro Aktie (2013: 8 CHF)
  • 2015: Umsatz von 280-300 Mio. CHF bei einer EBITDA-Marge von 13-15% erwartet

Die COMET Group setzte ihr organisches Wachstum 2014 erfolgreich fort. Sie wuchs in allen Regionen und Segmenten. Der konsolidierte Nettoumsatz stieg von 249.6 Mio. CHF auf 287.9 Mio. CHF und übertraf damit das starke Vorjahr um 15.3%, in lokalen Währungen um 17.2%. 

Das hohe Umsatzvolumen und die im Rahmen der Strategie fortgesetzten Arbeiten an der operativen Effizienz führten zu einer deutlich verbesserten Profitabilität. Der operative Gewinn der COMET Group erhöhte sich auf Stufe EBITDA − trotz strategischer Investitionen in künftiges Wachstum − von 36.0 Mio. CHF auf 39.8 Mio. CHF. Die EBITDA-Marge lag bei 13.8% (2013: 14.4%). Der Reingewinn der Gruppe stieg signifikant auf 26.3 Mio. CHF (2013: 16.1 Mio. CHF): Neben dem starken Umsatz profitierte die Gruppe von einmaligen positiven Steuereffekten in der Höhe von 6.1 Mio. CHF aufgrund der Nutzung und Aktivierung von Verlustvorträgen in den USA. Zudem gelang es, den Economic Profit zu vervielfachen und den Unternehmenswert deutlich zu steigern. Die Rendite auf dem eingesetzten Kapital (ROCE) stieg von 10.8% auf 15.6%, dies bei Kapitalkosten von 9%. Der freie Cashflow betrug 18.5 Mio. CHF (2013: 10.7 Mio. CHF). Die Eigenkapitalquote stieg auf hohe 65.0%. Die Nettoverschuldung sank auf tiefe 2.0 Mio. CHF.


Strategie erfolgreich – COMET Group robuster denn je

Der konsequente Fokus auf die globale Vermarktung innovativer Produkte und Technologien hat die COMET Group stärker gemacht. In allen Kernbereichen der Strategie wurden wichtige Fortschritte erzielt. Die Beziehungen zu Schlüsselkunden wurden vertieft und neue Wachstumsprojekte etwa in der Halbleiterindustrie, der Sicherheitsprüfung und der zerstörungsfreien Materialprüfung gestartet. Zudem wurden neue Kunden aufgebaut und mit wichtigen Design Wins Weichen für künftiges Wachstum gestellt. Die Prozesseffizienz wurde weiter verbessert. Das Produktportfolio wurde gestärkt mit innovativen Lösungen wie den intuitiv bedienbaren FF Computertomographie-Systemen, den portablen «Smart Evo» Röntgenmodulen für die Pipeline-Prüfung oder dem leistungsfähigen «SmartCon» Vakuumkondensator.
Wesentliche Fortschritte erzielte die Gruppe auch bei den aufstrebenden Geschäftsfeldern: Im Bereich der HF-Generatoren entwickelte COMET neue Lösungen für den künftigen Einsatz in der Halbleiterindustrie. Im Bereich ebeam läuft der Aufbau des Geschäfts nach Plan. Der Rollout von Tetra Pak startete mit der Lieferung der ersten mit ebeam bestückten Getränke-Abfüllanlagen nach Japan. Am Standort Flamatt lief die Umsetzung eines skalierbaren Produktionskonzeptes an, das mittelfristig die Herstellung grösserer Serien ermöglicht. Zur Erweiterung des Marktzugangs wurde die Zusammenarbeit mit zwei Systemintegratoren für die Märkte Europa und Nordamerika für ebeam begonnen.

Um Synergien bei der Bearbeitung der Märkte effizienter zu nutzen, löste die COMET Group das Geschäft der portablen Röntgenmodule im ersten Halbjahr aus dem Segment X-Ray Systems (IXS) heraus und integrierte es in das Segment X-Ray & ebeam Technologies (XET).


PCT: Ausbau des Geschäfts im US-Halbleitermarkt

Mit einem Umsatzwachstum von 29.7% auf 105.8 Mio. CHF lieferte das Segment Plasma Control Technologies (PCT) den grössten Beitrag zum Wachstum der COMET Group (2013: 81.5 Mio. CHF). In lokalen Währungen wuchs PCT 31.3%. Zum starken Resultat trug vor allem der Ausbau des Geschäfts mit Grosskunden im US-Halbleitermarkt bei, die mit der Umrüstung ihrer Anlagen auf neue 3-D-Speichertechnologien starteten. Die Investitionen der letzten Jahre in die passende Matchboxtechnologie zahlten sich aus. Darüber hinaus gelang es, Marktanteile mit Vakuumkondensatoren in Asien zu erobern und im LED-Geschäft in China Fuss zu fassen.
In Korea, wo COMET seit 2013 mit einer Tochtergesellschaft vertreten ist, wurden Projekte mit verschiedenen Ausrüstern im Halbleitermarkt gestartet. Massnahmen zur weiteren Steigerung der Effizienz führten bereits unterjährig zur Verbesserung der Profitabilität auf Stufe EBITDA auf 18.3 Mio. CHF (2013: 10.7 Mio. CHF).


XET: Starkes Neukundengeschäft

XET gelang es 2014 das dritte Jahr in Folge, seine bereits starke Marktstellung im Kerngeschäft der Komponenten für die zerstörungsfreie Materialprüfung auszubauen. Der Umsatz stieg um 7.8% auf 74.1 Mio. CHF (2013: 68.7 Mio. CHF), in lokalen Währungen um 9.4%. Die Vorwärtsstrategie der Vermarktung kompletter Röntgenquellen, die intensivierte Bearbeitung der Märkte und der Fokus auf kleinere und mittlere Kunden zeigten Wirkung. Zwei Drittel des Wachstums wurde durch Neukunden generiert. Im Bereich der Sicherheitsprüfung gelang es, Entwicklungsprojekte für die nächste Generation der Sicherheitsprüfung an Flughäfen voranzutreiben und in China Fuss zu fassen. Wesentliche Fortschritte verzeichnete XET beim Aufbau des noch jungen ebeam Geschäfts, das einen einstelligen Anteil am Segmentumsatz ausmacht, inzwischen aber die höchste Wachstumsrate innerhalb der COMET Group aufweist. In den Projekten zur Inaktivierung von Trockennahrung und zur Sterilisierung pharmazeutischer Gewebe erzielte XET wichtige Fortschritte. Trotz der verstärkten Investitionen in den Aufbau des ebeam Geschäfts verzeichnete das Segment einen Gewinn auf Stufe EBITDA von 7.3 Mio. CHF (2013: 11.2 Mio. CHF).


IXS: Stärkung der CT-Kompetenz

X-Ray Systems (IXS) konnte seinen Umsatz um 10.9% auf 124.7 Mio. CHF steigern. In lokalen Währungen betrug das Wachstum 13.2%. Am stärksten wuchs das Segment im Reifen-Markt, und hier besonders in China, wo IXS die starke Nachfrage erfolgreich nutzen konnte. Aber auch im Kundensegment Foundries legte der Bereich zu und überzeugte Giessereien der Automobilindustrie mit seiner neuen CT-fähigen Version des bewährten Prüfsystems MU2000. Im stark regulierten Kundensegment Aerospace konnte IXS ebenfalls wachsen und seine Kundenbeziehungen vertiefen.
Ein wichtiger Meilenstein 2014 war die Lancierung der neuen Feinfocus CT-Systemfamilie sowie die Zusammenführung der CT-Kompetenz am Standort Hamburg. Diese erlaubt es künftig, innovative Produkte basierend auf einer zentralen Softwareplattform effizienter zu entwickeln und Markteinführungszeiten zu verkürzen. Im Rahmen der Strategieumsetzung wurden zudem Vertrieb, Marketing und Service verstärkt. Trotz dieser Investitionen betrug der operative Gewinn auf Stufe EBITDA 16.1 Mio. CHF (2013: 16.0 Mio. CHF).


Erneute Erhöhung der Dividende

Der Verwaltungsrat beantragt der nächsten Generalversammlung eine verrechnungssteuerfreie Ausschüttung an die Aktionäre aus den Reserven aus Kapitaleinlagen von 11.0 CHF pro Aktie (2013: 8.0 CHF). Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von 32% des Reingewinns.

Anspruchsvolles Umfeld – gute Wachstumsperspektiven
Dank ihrer Strategie ist die COMET Group ideal aufgestellt, um mit ihren innovativen Kundenlösungen aktuelle Markttrends erfolgreich zu nutzen und ihre führende Stellung im Markt weiter zu festigen. Wichtige Treiber für das Geschäft sind die Entwicklung dreidimensionaler Speicherchips, der Trend zur 3-D-Darstellung von Röntgenbildern durch CT und die Behandlung verschiedener Oberflächen mit ebeam. Diese Entwicklungen kann COMET mit ihren Technologien massgeblich unterstützen. Verwaltungsrat und Management sind überzeugt, dass die Gruppe auch künftig nachhaltig Wert generieren kann, sofern sich das wirtschaftliche Umfeld nicht signifikant verschlechtert.
Trotz des Entscheids der Schweizerischen Nationalbank wird für 2015 in der Annahme einer Euro-Franken-Parität sowie eines Wechselkurses von 90 Rappen pro Dollar ein Umsatz zwischen 280 Mio. CHF und 300 Mio. CHF sowie eine EBITDA-Marge zwischen 13% bis 15% erwartet. Der Reingewinn 2015 wird jedoch mangels des einmaligen positiven Steuereffekts von 6.1 Mio. CHF im Berichtsjahr 2014 sowie aufgrund einmaliger Währungsumrechnungsverluste von rund 3 Mio. CHF 2015 unter Vorjahr liegen.
Am Standort Flamatt wird aufgrund der zurzeit anhaltend hohen Auslastung trotz der aktuellen Währungsentwicklung an den heutigen Arbeitszeitmodellen festgehalten.
Neben organischem Wachstum werden ergänzend auch Akquisitionen ins Auge gefasst, die die strategischen Initiativen beschleunigen und attraktive Wachstumsopportunitäten erschliessen können. Um genügend Produktionskapazität für künftiges Wachstum zu gewährleisten, arbeitet die COMET Gruppe zudem an einem Projekt zur Erweiterung des Gebäudes in Flamatt.


Zugang zum Online Geschäftsbericht 2014

Online Geschäftsbericht 2014


Medien- und Analystenkonferenz

Die publizierten Jahresergebnisse 2015 werden heute, am 19. März 2015 um 10.00 Uhr an der Medien- und Analysten-Konferenz in Zürich (SIX Swiss Exchange, Convention Point, Selnaustrasse 30) vorgestellt.


Telefonkonferenz in Englisch

Am 19. März 2015, 16.00 bis 17.00 Uhr (CET) findet eine Telefonkonferenz mit Ronald Fehlmann, CEO, und Markus Portmann, CFO, in englischer Sprache statt. Für die Teilnahme wählen Sie sich bitte 10 bis 15 Minuten vor der Konferenz ein unter:

+41 (0)58 310 50 00 (Europa)
+44 (0)203 059 58 62 (UK)
+1 (1)631 570 56 13 (USA)