COMET Group auf Kurs, Halbjahresergebnis 2012 wie erwartet, Prognose für Gesamtjahr bestätigt

  • 104.1 Mio. CHF Umsatz, EBITDA-Marge 10.6% im Rahmen der Erwartung
  • Profitabilität im Systemgeschäft verbessert
  • Marktanteilsgewinne mit neuen Produkten (High & Low Energy, e-beam) 
  • Akquiriertes Stolberg-Geschäft nach Plan
  • Guidance 2012 bestätigt: Umsatz und EBITDA auf Vorjahresniveau

Die COMET Gruppe erwirtschaftete im ersten Halbjahr einen konsolidierten Nettoumsatz von 104.1 Mio. CHF. In lokalen Währungen ging der Umsatz gegenüber der starken Vorjahrespe-riode um 10.9% zurück (währungsbereinigt um -10.8%). Dies ist vor allem auf den schwa-chen Jahresstart der Division Systems nach dem umsatzstarken Vorjahresende zurückzu-führen sowie auf die im Q2 abgeschwächte Nachfrage im Halbleitermarkt. Geografisch ist die COMET Gruppe nach wie vor breit aufgestellt mit Absatzmärkten zu fast gleichen Teilen in Asien, Nordamerika und Europa (36%, 34%, 27% vom Gruppenumsatz). 
Die Gruppe passte ihre Produktionskapazitäten der Nachfrage an, hielt jedoch gezielt an Investitionen in Forschung & Entwicklung sowie die Vermarktung strategischer Zukunftspo-tentiale fest. Dies führte zusammen mit dem tieferen Umsatzvolumen zu einer EBITDA-Marge von 10.6 % (H1 2011: 13.3%). Der operative Gewinn (EBIT) reduzierte sich von 9.4 Mio. CHF auf 4.6 Mio. CHF. 
Dank stabiler Währungsverhältnisse und einer tieferen Verschuldung verbesserte die COMET Gruppe ihr Finanzergebnis inkl. Steuern von -4.0 Mio. CHF deutlich auf -1.9 Mio. CHF. Der Reingewinn im ersten Halbjahr 2012 liegt bei 2.7 Mio. CHF (H1 2011: 5.4 Mio. CHF). 
Der freie Cashflow beträgt 5.2 Mio. CHF (H1 2011: 7.2 Mio. CHF), die Eigenkapitalquote solide 56.4% (31. Dezember 2011: 57.2%). 
Mit ihren strategischen Initiativen ist die COMET Gruppe auf Kurs und konnte weitere Fort-schritte bei der Profitabilität des Systemgeschäfts, der Vermarktung neuer Produkte, sowie der Vorwärtsintegration erreichen.

Division Systems – Verbesserung der Profitabilität, hohe Auftragsbestände

Die Division Systems verzeichnete im ersten Halbjahr 2012 einen Umsatz von 51.5 Mio. CHF (H1 2011: 59.6 Mio. CHF). Der im Vergleich zum Vorjahr um 13.6% tiefere Umsatz ist auf Basiseffekte infolge des umsatzstarken Dezembers 2011 zurückzuführen (währungsbereinigt -12.7%). Trotz des Umsatzrückgangs gelang Systems eine deutliche Steigerung der Bruttomarge. Die konsequente Weiterentwicklung des Servicegeschäfts, der Fokus auf Pro-dukte und Anwendungen mit stärkeren Margen sowie die kontinuierliche Verbesserung der internen Prozesse zahlten sich aus. Dies schlägt sich trotz des Mindervolumens in einer leicht höheren EBITDA-Marge von 7.6% nieder (H1 2011: 6.6%). Während die Nachfrage aus den Märkten Automobil und Energie in Europa und Asien konjunkturbedingt schwach ausfiel, zog die Luftfahrtindustrie in Nordamerika an. Hier konnte Systems nicht zuletzt dank ihres grossen Applikationswissens mehrere kundenspezifische Systeme ausliefern und den Umsatz gegenüber Vorjahr deutlich steigern. Stabile Auftragseingänge sowie der hohe Auf-tragsbestand von 39% über der Vorjahresperiode stimmen zuversichtlich für die Umsatzent-wicklung im zweiten Halbjahr.
Division Modules & Components
Die Division Modules & Components verzeichnete im ersten Halbjahr einen Umsatzrückgang von 5.8% auf 62.5 Mio. CHF (H1 2011: 66.3 Mio. CHF, währungsbereinigt -5.9%). Im Bereich der industriellen Röntgenquellen konnten Umsatz und Profitabilität gegenüber der starken Vorjahresperiode weiter verbessert werden. Dagegen drückte die schwache Nachfrage aus der Halbleiterindustrie auf Umsatz und Ergebnis im Bereich Plasma Control Technologies. Dies führte zu einer EBITDA-Marge von 13.8% (H1 2011: 18.5%). 


Industrial X-Ray übertrifft starkes H1 2011 mit neuen Produkten

Industrial X-Ray übertraf seinen starken Vorjahresumsatz mit 27.5 Mio. CHF um 3.8%. (H1 2011: 26.5 Mio. CHF). Währungsbereinigt wuchs der Bereich um 5.2%. Die neuen Produkte (High Energy, Low Energy, e-beam) überzeugten und führten zu erfreulichen Design-Wins sowie Marktanteilsgewinnen. Im Kerngeschäft der zerstörungsfreien Materialprüfung vertei-digte Industrial X-Ray seine Position. Die Entwicklung des Geschäftes mit e-beam läuft planmässig. So wurde der Feldtest mit e-beam-Emittern erfolgreich abgeschlossen. Ein wei-terer wichtiger Meilenstein wurde mit der Vorstellung der kontaktfreien Sterilisationstechno-logie durch Tetra Pak auf der Anuga Foodtec 2012 erreicht. Dank weiter fortgesetzter Pro-gramme zur Optimierung der operativen Marge konnte Industrial X-Ray zudem seine Profita-bilität gegenüber Vorjahr erneut verbessern.


Plasma Control Technologies – Vorwärtsstrategie zeigt erste Erfolge

Plasma Control Technologies verzeichnete im ersten Halbjahr einen Umsatzrückgang von 12.2% auf 35.0 Mio. CHF (H1 2011: 39.8 Mio. CHF, -13.4% zu konstanten Währungen). Grund dafür war die erwartete schwache Nachfrage aus dem Halbleitermarkt im zweiten Quartal sowie die Investitionsstopps und Projektverschiebungen in den Märkten Flatpanel und Solar in Asien aufgrund von Überkapazitäten. Die eingeführte Kurzarbeit hilft COMET, das Know-how der Mitarbeitenden im Unternehmen zu behalten und sich für den erwarteten Aufschwung bereit zu halten. Strategisch liegt der Bereich weiterhin voll auf Kurs und konnte von der Akquisition des Stolberg-Geschäfts profitieren. So legte COMET in Europa dank erfolgreicher Vermarktung von Produkten ausserhalb des Halbleitermarktes zu (hochfre-quente Anwendungen wie MRI). Trotz der aktuell schwierigen Nachfragesituation investiert COMET weiter gezielt in Forschung & Entwicklung sowie Marktbearbeitung, um wichtige Zukunftspotentiale (z. B. 450mm Technologie) nutzen und seine Marktposition ausbauen zu können. 


Ausblick

Die COMET Gruppe bestätigt ihre Prognose für das Jahr 2012: Sie geht wie angekündigt von einem deutlich stärkeren zweiten Halbjahr 2012 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2012 aus. Die hohen Auftragsbestände im Systemgeschäft werden sich positiv im zweiten Halbjahr auswirken. Zudem geht die Gruppe davon aus, dass die Nachfrage aus der Halbleiterindustrie im vierten Quartal anzieht. Für das Gesamtjahr 2012 erwarten Verwaltungsrat und Management einen Umsatz sowie ein operatives Ergebnis auf Stufe EBITDA auf Vorjahres-niveau. 

Die COMET Gruppe ist in Wachstumsmärkten aktiv und verfügt weltweit über ein starkes Kundennetzwerk. Mit ihren innovativen, leistungsfähigen Produkten und Technologien ist sie hervorragend positioniert, um die vorhandenen Zukunftspotentiale (z.B. mobile Kommunika-tion, kontaktfreie und umweltfreundliche Sterilisation, 3D Bildgebung) für nachhaltig profitab-les Wachstum zu nutzen. 


Medien- und Analystenkonferenz

Die publizierten Halbjahresergebnisse 2012 werden heute, am 23. August um 10.00 Uhr an der Medien- und Analysten-Konferenz in Zürich (SIX Swiss Exchange, Convention Point, Selnaustrasse 30) vorgestellt.